Suche in www.klicktipps.de

FAQ - Häufige Fragen zur Einkommensteuererklärung


Die Fragen
  1. Ab welchem Einkommen muss ich überhaupt Steuern zahlen?
  2. Welche Einkünfte sind steuerfrei?
  3. In welchen Fällen muss ich eine Einkommensteuererklärung ausfüllen?
  4. In welchen Fällen ist es besonders sinnvoll, eine Einkommensteuererklärung auszufüllen?
  5. Ist Ehrlichkeit beim Finanzamt nötig?
  6. Sind Steuertricks legal?
  7. Wann bekomme ich meine Lohnsteuerkarte zurück?
  8. Muss ein 450€-Job (früher 400€-Job) in die Steuererklärung?
  9. Wie trägt man Arbeitslosengeld (ALG 1 und ALG 2 / Hartz 4) ein?
  10. Wie setze ich einen PC ab?
  11. Wie setze ich ein Arbeitszimmer ab?
  12. Wie setze ich die Kosten für Ausbildung, Weiterbildung oder Fortbildung ab?
  13. Wie werden Zinsen und Kapitalerträge besteuert?
  14. Müssen die Zinsen aus einer Mietkaution versteuert werden?
  15. Wie kann man Geld steuerlich günstig anlegen?
  16. Was sind Freibetrag, Freigrenze oder Pauschbetrag?
  17. Bis wann muss die Einkommensteuererklärung abgegeben werden?
  18. Wie lange rückwirkend kann das Finanzamt eine Einkommensteuererklärung verlangen?
  19. Wie lange dauert die Bearbeitung beim Finanzamt?
  20. Ist eine hohe Steuerrückzahlung gut?
  21. Ich muss Steuern nachzahlen. Warum?
  22. Wieviel Steuern muss ich für 100 € mehr Gehalt zahlen?
  23. Wann ist es am sinnvollsten zu heiraten?
  24. Was ist mit der Einkommensteuer nach einem Todesfall?
  25. Wo werde ich beraten?
  26. In welchen Fällen lohnt sich der Gang zum Steuerberater?
  27. Kann ich sonstige Gelder (Subventionen) vom Staat bekommen?
Weitere Themen sind in Arbeit. Ihre Anregungen sind erwünscht.

Bücher zum Thema Steuer
Links
Bitte 2 mal klicken:
1. Klick: Schaltfläche aktivieren,
2. Klick: Eintrag bei Facebook.
Zu Ihrer Datensicherheit ist die Schaltfläche
vor dem ersten Klick inaktiv und es existiert
dadurch noch keine Verbindung
von www.klicktipps.de zu Facebook.



Fragen und Antworten

Auf dieser Seite sind Fragen zum Thema Einkommensteuer gesammelt, die so oder ähnlich haufig gestellt werden. Auch wenn diese Fragen zum Teil in der ich-Form formuliert sind, handelt es sich hier um verallgemeinerte Fragestellungen und nicht um konkrete Einzelfälle.

Ab welchem Einkommen muss ich überhaupt Steuern zahlen?

Wenn das zu versteuernde Einkommen eines Jahres unterhalb des Grundfreibetrags (2015: 8.472 €, 2016: 8.652 €, 2017: 8.820 €) liegt, muss gar keine Steuer bezahlt werden. Bereits gezahlte Steuern werden komplett zurückerstattet.
Bei Einkünften über dem Grundfreibetrag beginnt die Steuer mit dem Eingangssteuersatz und steigt mit zunehmenden Einkünften.
zum Seitenanfang


Welche Einkünfte sind steuerfrei?

Für 450€-Jobs (früher 400€-Jobs) und 50-Tage-Jobs, die über die www.minijobzentrale.de verwaltet wurden, hat in der Regel bereits der Arbeitgeber die Steuer gezahlt. Es ist i. d. Regel kein Eintrag in der Steuererklärung nötig.
Ausnahme: Es wurde "auf Lohnsteuer" gearbeitet und der Arbeitnehmer hat die Lohnsteuer voll gezahlt.

Auch eine Tätigkeit bis zu 2.100 € pro Jahr als Übungsleiter im Sportverein, als Jugendleiter, als Betreuer, als Mitarbeiter in öffentlichen Einrichtungen, oder Ähnliches ist gemäß § 3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz ist bis zur o. g. Grenze (bzw. bis 175 € pro Monat) steuerfrei. Rückwirkend zum 1.1.2013 wurde diese Grenze auf 2.400 €/Jahr geändert.

Wenn man außer der Tätigkeit als Angestellter (nichtselbstständige Arbeit) insgesamt nur maximal 410 € durch andere Einkunftsarten einnimmt, sind diese Einnahmen steuerfrei. (§ 46 EStG, § 70 EStDV)
zum Seitenanfang


In welchen Fällen muss ich eine Einkommensteuererklärung ausfüllen?

Selbst wenn man nur geringe Einkünfte hat, kann es Pflicht sein, eine Steuererklärung mit bestimmten Anlagen auszufüllen ("Pflichtveranlagung"):
Die Pflichtveranlagung ist für Menschen mit Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit (angestellt) in § 46 EStG geregelt.
Ansonsten ist sie in § 56 EStDV geregelt.
zum Seitenanfang

In welchen Fällen ist es besonders sinnvoll, eine Einkommensteuererklärung auszufüllen?


Steuer-Spar-
Erklärung 2017




WISO Steuer-
Sparbuch 2017




Taxman 2017
Es ist besonders dann sinnvoll, wenn man eine Steuerrückzahlung zu erwarten hat. Dies ist beim "Normalbürger" oft, ja fast immer der Fall.
In folgenden Fällen lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung besonders:
Hinweis: Noch wesentlich mehr Steuer als mit einer Einkommensteuererklärung kann man eventuell dadurch sparen, dass man mal überlegt, von wem man erben wird, und wem man etwas vererben wird, und was dabei wohl an Erbschaftsteuer fällig werden könnte.
Ausführlicher auf underer Seite Testament und Erbschaftsteuer
zum Seitenanfang


Ist Ehrlichkeit beim Finanzamt nötig?

Obwohl es eigentlich eine Straftat ist, gegenüber dem Finanzamt falsche Angaben zu machen, wird dies als "Massensport" betrieben. Aber wollen wir mit der Masse schwimmen? Machen Sie es anders: Leisten Sie es sich, gegenüber dem Finanzamt ehrlich zu sein! Es bringt eine Menge Vorteile:
Fazit: Es lohnt sich mehr, seine Zeit und Energie zum Steuersparen und Steuern-Zurückholen einzusetzen, statt sie mit Steuerbetrug zu vergeuden.
Focus-online hat einen sehr interessanten Hintergrundbericht zu den Möglichkeiten und Vorgehensweisen der Finanzämter veröffentlicht.
zum Seitenanfang


Sind Steuertricks legal?

Ein ganze Reihe von "Steuertricks" und "Steuertipps" sind von vornerherein nicht legal, oder der Steuerzahler behauptet etwas Unwahres, um einen steuerlichen Vorteil zu bekommen. Von solchen Vorgängen distanziere ich mich hiermit ausdrücklich!

Seriöse Steuertipps weisen auf Fakten hin, die im passenden Fall vom Steuerzahler genutzt werden können, aber ihm vielleicht noch nicht bekannt sind. Oder sie weisen darauf hin, dass es günstiger sein kann, seine Ausgaben und Einnahmen so zu planen, dass er daraus einen steuerlichen Vorteil gewinnt. Beispiele: In der Nähe des Jahreswechsels können Werbungskosten oder Außergewöhnliche Belastungen manchmal in ein bestimmtes Jahr gelegt werden. Das gleiche gilt für Erstattungen von Versicherungen bzw. Krankenkassen oder andere Zahlungen.
Solche legalen Möglichkeiten werden als 'Gestaltung' bezeichnet.
zum Seitenanfang


Wann bekomme ich meine Lohnsteuerkarte zurück?

Eine Lohnsteuerkarte gibt es seit 2011 nicht mehr. Es gibt stattdessen am Ende des Jahres oder am Ende derBeschäftigung das A4-Blatt "Lohnsteuerbescheinigung" vom Arbeitgeber. Manchmal bemerkt man das nicht und heftet sie erst mal mit der Sozialversicherungsbescheinigung ab.
zum Seitenanfang


Muss ein 450€-Job in die Steuererklärung?

450€-Jobs bzw. Minijobs (vor 2013 bis 400€) werden n der Regel nicht in die Steuererklärung (Anlage N) eingetragen, da nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber die Steuer pauschal gezahlt hat.
Diese pauschale Steuer kann auch nicht zurückerstattet werden.

Wenn "auf Lohnsteuer" gearbeitet wurde, und/oder der Arbeitnehmer die Steuern gezahlt hat, wird dies Anlage N eingetragen. (mehr...)

In unklaren Fällen sollte man sich vom Arbeitgeber eine Bestätigung geben lassen, wie abgerechnet wurde.
zum Seitenanfang


Wie trägt man Arbeitslosengeld (ALG1 und ALG2/"Hartz 4") in die Steuererklärung ein?

Arbeitslosengeld 1
Wer eine Anlage N ausfüllt, trägt "Zeiten und Gründe der Nichtbeschäftigung" in der ersten Seite ein. Der Betrag des ALG 1 kommt in die Zeile "Lohnersatzleistungen" darüber.
Wenn keine Anlage N ausgefüllt wird (weil im Kalenderjahr keine Einkünfte aus Nichtselbstständiger Arbeit), kann das ALG 1 auch im Mantelbogen der Steuererklärung auf Seite 2 bei "Einkommensersatzleistungen" angegeben werden.
Das FA erwartet Belege über Zeiten der Nichtbeschäftigung und die Beträge der Lohnersatzleistungen.

Lohnersatzleistungen sind zwar selbst steuerfrei, unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt. Dadurch steigt der Steuersatz für die übrigen Einkünfte.
Wenn man solche Leistungen bekommt, sollte man sich Geld für eine eventuelle Steuernachzahlung zurücklegen. Auf der Seite www.finanzamt.bayern.de gibt es einen online-Progressionsvorbehalt-Rechner.
Ehepaare sollten prüfen, ob es sich lohnt, bei der Einkommensteuererklärung für das betroffene Jahr die Einzelveranlagung zu wählen. Die Veranlagungsart (gemeinsam/einzeln) kann jedes Jahr neu gewählt werden.

Arbeitslosengeld 2 / "Hartz 4"
Diese Leistungen sind steuerfrei. In die Steuererklärung werden nur die Zeiten der Nichtbeschäftigung eingetragen.
zum Seitenanfang

Wie setze ich einen PC ab?

Ein PC muss , wenn netto teurer als 410,00 €, auf mehrere Jahre verteilt (=abgeschrieben) werden. Billigere PCs werden als einmalige Ausgabe angesetzt.
Wenn der PC teilweise privat genutzt wird, z. B. 50%, müssen die jährlichen Abschreibungsbeträge entsprechend gekürzt werden.

Nutzung für Dienst oder Ausbildung
Ein PC, der dienstlich genutzt wird, kann als Werbungskosten abgesetzt werden (siehe Anlage N bzw. Excel-Tabelle in meinem Downloadbereich).
Der PC könnte auch zu den Kosten für Aus- und Weiterbildung gehören (mehr).
Der PC wird in diesen Fällen über 3 Jahre monatsgenau abgeschrieben. (→ Abschreibung)

Nutzung für Gewerbe oder Freiberuf
Wird der PC gewerblich genutzt, ist er ein Wirtschaftsgut er wird dann schon wenn netto von 150,01 € bis 1.000,00 € über 5 Jahre mit 1/5 pro jahr abgeschrieben (= geringwertiges Wirtschaftsgut GWG).
Über 1.000,00 € wird über die Nutzungsdauer monatsgenau abgeschrieben.
(→ Gewerbe und Abschreibung)

Externer Link: berufliche Nutzung von PC und Software
zum Seitenanfang


Wie setze ich ein Arbeitszimmer ab?

Regelung bis 2006: Ein Arbeitszimmer kann nur abgesetzt werden, wenn es zu mindestens 50% für die Arbeitstätigkeit genutzt wird, oder wenn sonst kein Raum für diese Tätigkeit zur Verfügung steht.

Ab 2007 können Arbeitszimmer nur noch abgesetzt werden, „wenn es den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit bildet“, also wenn ausschließlich zu Hause gearbeitet wird. Dann können z. B. Lehrer kein Arbeitszimmer mehr geltend machen; weiterhin aber Arbeitsmittel wie z. B. Schreibtisch, Lampe, Anteilige Nutzung des PC, Strom für PC und Beleuchtung, ...
In meinem Downloadbereich finden Sie dazu eine Excel-Tabelle.
zum Seitenanfang


Wie setze ich die Kosten für Ausbildung, Weiterbildung oder Fortbildung ab?

Zu diesen Begriffen habe ich hier eine Extraseite erstellt.
In meinem Downloadbereich finden Sie dazu eine Excel-Tabelle.
zum Seitenanfang


Wie werden Zinsen und Kapitalerträge besteuert?

Wenn Zinsen und Kapitalerträge den Sparerfreibetrag übersteigen, müssen sie und die dafür von der Bank ans Finanzamt gezahlten Steuern in der Anlage KAP angegeben werden. Die so abgeführten Steuerbeträge gelten bei der Steuererklärung als bereits gezahlte Steuer. Sie werden (ähnlich wie die Lohnsteuer) auf die ggf. noch zu zahlende Steuer angerechnet.

Was unter dem Sparerfreibetrag liegt ist steuerfrei. Falls die Bank dafür Steuer und Solidaritätszuschlag gezahlt hat, kann das für das vergangene Jahr mit der Anlage KAP korrigiert werden. Für die Zukunft sind Freistellungsaufträge sinnvoll.
zum Seitenanfang


Müssen die Zinsen aus einer Mietkaution versteuert werden?

Auch diese Zinsen müssen versteuert werden. Der Mieter, der ja rechtlich er Eigentümer der Kaution bleibt, gibt sie in seiner Anlage KAP an. Das Thema Mietkaution ist auf meiner Seite Tagesgeld ausführlicher beschrieben.
zum Seitenanfang


Wie kann man Geld steuerlich günstig anlegen?

Der Sparerfreibetrag ist inzwischen relativ niedrig. Damit werden dann schon die Erträge von Ersparnissen ab ca. 27.000€/54.000€ (Ledige/Verheiratete) steuerpflichtig.
Viele Menschen suchen nun nach steuerlich günstigeren Anlageformen.
Einige Gedanken hierzu:

Angespartes Geld ins Ausland zu transferieren, lohnt sich nicht: Die meisten Varianten hierbei sind nicht legal! Das eventuelle "Mehr" an Zinsen und "eingesparter Steuer" steht sogar bei legalen Methoden kaum in einem sinnvollen Verhältnis zu Aufwand und Kosten. Illegales Vorgehen ist strafbar und erzeugt außerdem nur unnötig Nervenbelastung und Risiko.
zum Seitenanfang


Was sind Freibetrag, Freigrenze oder Pauschbetrag?

Ein Freibetrag ist ein Betrag, bis zu dem man für eine bestimmte Einkunftsart keine Steuer zahlen muss. Nur der darüber hinausgehende Betrag muss versteuert werden.
Einen Freibetrag gibt es z. B. bei den Kapitalerträgen.

Bis zu einer Freigrenze muss auch keine Steuer gezahlt werden; wird sie aber für eine Einkunftsart überschritten, müssen für diese gesamten Einkünfte Steuern gezahlt werden.
Beispiel: private Veräußerungsgeschäfte (früher "Spekulationsgeschäfte" genannt).

Ein Pauschbetrag ist ein Mindestbetrag, den man angerechnet und anerkannt bekommt, ohne Einzelbeträge z. B. durch Belege nachweisen zu müssen.
Beispiele: Der Werbungskostenpauschbetrag bei nichtselbstständiger Arbeit oder die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwand bei Dienstreisen als Angestellter oder Selbststädiger.

Wikipedia-Artikel: Freibetrag, Freigrenze, Pauschbetrag
zum Seitenanfang


Bis wann muss die Einkommensteuererklärung abgegeben werden?


Steuer-Spar-
Erklärung 2017




WISO Steuer-
Sparbuch 2017




Taxman 2017
Falls der Steuerzahler zur Abgabe einer EkSt-Erklärung verpflichtet ist ("Pflichtveranlagung"), muss auf jeden Fall eine EkSt-Erklärung abgegeben werden.
Die Einkommensteuererklärung soll bis zum 31. Mai des Folgejahres abgegeben werden. Falls dies nicht möglich ist, kann beim Finanzamt mit einem einfachen Brief eine Fristverlängerung beantragt werden. Verlängerungen bis zum 30.9. werden problemlos gewährt.
Ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein kann eine Fristverlängerung bis zum 31.12. beantragen. Nach dieser Frist können Zuschläge fällig werden und das Finanzamt kann eine Steuerschätzung androhen bzw. vornehmen.

Wer die EkSt-Erklärung freiwillig abgibt ("Antragsveranlagung"), hat dazu maximal 4 Jahre nach Ablauf des Steuerjahres Zeit. Beispiel: Die Steuererklärung für 2013 kann spätestens am 31.12.2017 abgegeben werden. Später wird die Steuererklärung nicht mehr angenommen, und eine eventuelle Steuer-Rückzahlung verfällt.
Früher betrug diese Frist 2 Jahre. Im Steueränderungsgesetz 2008 wurde diese Frist ab den Steuererklärungen 2005 verlängert. Inzwischen wird gerichtlich geklärt, ob diese Frist bei "Antragsveranlagung" 7 Jahre betragen muss. In 2017 eine Steuererklärung für 2010 abzugeben und Einspruch einzulegen, falls das Finanzamt die Steuererklärung nicht annehmen will, kann also lohnend sein.
Gut erklärt bei www.akademie.de oder bei www.konz-steuertipps.de.

Tipp: Machen Sie Ihre EkSt-Erklärung immer möglichst bald! Sie können Sich damit eine Menge Sucherei und Arbeit sparen, und es gehen weniger Belege verloren oder Fakten vergessen, die Ihnen Geld sparen könnten.

Wichtig: Mit der Anlage VL zur Einkommensteuererklärung wird auch die Arbeitnehmersparzulage beantragt. Der Antrag muss bis zum Ende des zweiten Kalenderjahres, das auf das jeweilige Sparjahr folgt, gestellt werden. Die Antragsfrist für die Arbeitnehmersparzulage 2015 endet also am 31. Dezember 2017.
Eventuell entdeckt man dann auch noch den vergessenen Antrag auf Wohnbauprämie, der ebenfalls innerhalb von 2 Jahren (bei der Bausparkasse) abgegeben werden muss.
Das Gleiche gilt für das Beantragen der Zulagen zu einem Riester-Vertrag! Ca. 25% der Riester-Anleger verpassen diesen Antrag.
Alles sind Gründe, gleich mal seine Unterlagen zu ordnen und die Einkommensteuererklärung bald zu erledigen!
zum Seitenanfang


Wie lange rückwirkend kann das Finanzamt eine Einkommensteuererklärung verlangen?

Das Finanzamt kann eine EkSt-Erklärung noch bis 7 Jahre nach Ablauf des Steuerjahres verlangen: 3 Jahre bis zum Beginn der Festsetzungsfrist (§ 170 Abs. 2 Nr. 1 AO) plus Festsetzungsfrist (§ 169 Abs. 2 Nr. 2 AO).
Die Festsetzungsfrist verlängert sich sogar auf 10 Jahre, wenn Steuer hinterzogen wurde, und auf fünf Jahre, wenn Steuer leichtfertig verkürzt worden ist.
zum Seitenanfang


Wie lange dauert die Bearbeitung beim Finanzamt?

Nach meiner Erfahrung dauert es vom Abgeben der Einkommensteuererklärung bis dann das Finanzamt den Steuerbescheid zuschickt, je nach Jahreszeit und Finanzamt vier Wochen bis vier Monate. Manchmal kann ein freundlicher Anruf oder ein freundlicher Brief diese Zeit etwas verkürzen.
Ob ein Rechtsanspruch auf eine bestimmte Bearbeitungszeit besteht, ist mir nicht bekannt. Aber was würde ein Rechtsanspruch nützen, wenn im FA gerade die Grippe umgeht und/oder es gerade Mai bzw. September ist, also die Monate in denen die meisten Steuererklärungen abgegeben werden?
zum Seitenanfang


Ist eine hohe Steuerrückzahlung gut?

Eine hohe Steuerrückzahlung zunächst ein Grund zur Freude, denn der Aufwand mit der Steuererklärung hat sich offensichtlich gelohnt. Aber andererseits haben Sie dem Staat recht lange ein zinsloses Darlehen gegeben.
Wie man das vermeiden kann, steht hier: Unnötige Steuerzahlungen vermeiden
zum Seitenanfang

Ich muss Steuern nachzahlen. Warum?

Im Steuerbescheid kann stehen, dass noch Steuern nachgezahlt werden müssen. Das kann unterschiedlichste Ursachen haben. Ein paar Beispiele:
Falls das Finanzamt annimmt, dass auch im laufenden Jahr höhere Nachzahlungen fällig werden, kann es Steuer-Vorauszahlungen festlegen. Wer Steuern vorauszahlt, muss beim nächsten Steuerbescheid nicht mehr so viel nachzahlen.
Falls Ihnen die Vorauszahlungen deutlich zu hoch erscheinen, kann dies am besten im Gespräch mit dem Sachbearbeiter des Finanzamts geklärt werden.
zum Seitenanfang


Wieviel Steuern muss ich für 100 € mehr Gehalt zahlen?

Eine der häufigsten Fragen, zumal der deutsche Steuersatz nicht linear, sondern progressiv ist. Die Steuer lässt sich am besten berechnen, in dem man einen der online verfügbaren "Gehaltsrechner" bzw. "Brutto-Netto-Rechner" nutzt und dort das bisherige und das künftige Gehalt eingibt.
Beispiel: Rechner von www.focus.de
Weitere Rechner finden Sie bei meinen Links.
Vom Lohn werden auch die Beiträge zur Sozialversicherung abgezogen.

Wenn es um andere Einkunftsarten (Vermietung, Gewerbe, Freiberuf, ...) geht, ist es sinnvoll, den Grenzsteuersatz (Steuer für die "letzten 100 €") zu ermitteln. Auch dafür gibt es Links.
zum Seitenanfang


Wann ist es am sinnvollsten zu heiraten?

Natürlich ist es Unfug, eine Heirat (nur) von finanziellen Überlegungen abhängig zu machen. Wenn man aber überlegt, ob man etwas früher oder etwas später heiraten will, kann man schon mal über finanzielle Aspekte nachdenken:

Wenn ein Paar heiratet, wird es so besteuert, als wäre es das ganze Jahr verheiratet. Man sollte also aus steuerlicher Sicht lieber noch im Dezember als in einem Januar heiraten. Für das Finanzamt ist das Datum der standesamtlichen Hochzeit entscheidend.

Wenn ein Kind unterwegs ist, spielt auch das Elterngeld noch eine Rolle. Es berechnet sich aus dem Nettogehalt der Elterngeldempfängerin. Wer verheiratet ist, kann dafür sorgen, dass die Elterngeldempfängerin vor der Geburt Steuerklasse 3 hat und der Andere die 5. Nach de Geburt kann man das Ganze ändern. Die in der Zeit vor der Geburt zu viel gezahlte Steuer kann man nach Jahresende mit einer Einkommensteuererklärung zurückbekommen.
Link: www.familienhandbuch.de/...
zum Seitenanfang


Was ist mit der Einkommensteuer nach einem Todesfall?

Die Erben oder der Testamentsvollstrecker müssen für den Verstorbenen noch eine Einkommensteuererklärung für die Zeit vom Jahresanfang bis zum Todestag anfertigen. Alles, was dazu an Informationen benötigt wird, sollte bis dahin gut aufgehoben werden. (mehr...)

Für alle Einkünfte nach dem Todestag ist eine Feststellungserklärung nötig, in der die angefallenen Einkünfte gemeldet werden. Sie werden vom Finanzamt auf die Erben verteilt und führen bei ihnen ggf. zu höheren Steuern. (mehr...)
zum Seitenanfang


Wo werde ich beraten?

Steuerberatung ist im Steuerberatungsgesetz (StBerG) geregelt: Für Steuerberatung sind Steuerberater (gegen Gebühr) zuständig; ebenso Lohnsteuerhilfevereine, die ihre Mitglieder bei der Einkommensteuererklärung beraten.
Beamte und Angestellte des Finanzamts beraten zwar nicht, sind aber (kostenlos!) zu bürgerfreundlicher Auskunft verpflichtet.
zum Seitenanfang


In welchen Fällen lohnt sich der Gang zum Steuerberater?

Der Besuch beim Steuerberater lohnt sich meiner Meinung nach in folgenden Fällen besonders:
Hinweise: zum Seitenanfang


Kann ich sonstige Gelder (Subventionen) vom Staat bekommen?

Je nach Einkommen, Familienstand und Kinderzahl ist man berechtigt, folgende Leistungen des Staates zu erhalten:
Pro Arbeitnehmer (auch bei Minijobs):
Pro Person: zum Seitenanfang
Zurück zur Seite Einkommensteuererklärung




© Klicktipps® (www.Klicktipps.de):
Dieser Ausdruck ist nur für den eigenen Gebrauch freigegeben.
Eine Vervielfältigung ist nicht gestattet und auch wenig sinnvoll,
da sich der Inhalt durch Aktualisierungen häufig ändert.