Suche in www.klicktipps.de
X

Aktuell

Kostenloses Girokonto für Privatleute,
preisgünstig für Selbstständige!
DKB-Cash - Das kostenlose private Girokonto vom Testsieger
Das Jahresende 2017 nähert sich!
Checkliste für die
Aufgaben vor Jahresende

Europäischer Fernwanderweg E8 - Wegbeschreibung, Geocaching

Die wichtigsten Informationen zum Fernwanderweg E8 sind bereits in meiner Seite Europäischer Fernwanderweg E8 (Übersicht) und E8 - Wegbeschreibung, Geocaching (detailliertere Beschreibung) E8 - Fotos zur Wegbeschreibung zusammengetragen.
In dieser Seite hier entsteht nach und nach eine etwas detailliertere Wegbeschreibung in West-Ost-Richtung.

Zusätzlich werden Geocaches aufgelistet, die man "im Vorbeigehen" suchen und finden kann, weil sie direkt am E8, ganz in seiner Nähe oder oder auf hübschen Alternativrouten liegen. Die Caches von www.geocaching.com sind in einer "Bookmark-Liste" enthalten, auf die in dieser Seite gelegentlich Bezug genommen wird. Die selteneren Caches von www.opencaching.de und ggf. www.terracaching.com werden im Text direkt genannt.
Für die Freunde des Letterboxing wird auch auf Letterboxen am E8 hingewiesen.

Diese Wegbeschreibung geht davon aus, dass der Wanderer oder die Wandererin einen Kompass und ggf. eine Wanderkarte bei sich hat. Teilweise werden auch GPS-Koordinaten angegeben.

Beiträge von Lesern, Wanderern und Geocachern sind für den weiteren Ausbau der Seite hilfreich.
Über Informationen oder ab und zu ein Foto vom E8 per E-Mail würde ich mich sehr freuen.

Inhalt dieser Seite

Meine anderen Wanderseiten:




Wegbeschreibung Dannenfels - Worms

Die hier beschriebene Strecke ist die nördliche Variante des E8. Er ist von Dannenfels (am Donnersberg, westlich von Worms) bis Gadernheim im Odenwald mit dem Vier-Länder-Weg (früher Nibelungenweg genannt) identisch, außerdem von Michelstadt bis Vielbrunn. Ansonsten verläuft er in der Nähe des E8 bis nach Wertheim am Main.
Der Vier-Länder-Weg ist mit einem gelben Quadrat gelbes Quadrat markiert, und dies ist wesentlich häufiger und besser zu sehen, als die E8-Markierung.
Das rote N ist die Markierung für den deutlich längeren und steileren Nibelungensteig. Er führt von Zwingenberg an der Bergstraße bis Freudenberg. N und gelbes Quadrat begegnen sich ab und zu oder laufen zeitweise auf der selben Strecke.

Bei gutem Wetter kann man von Dannenfels bis zum Odenwald sehen. Gelegentlich ist sogar (etwas weiter links) der Spessart sichtbar.
Geocache "Alte Keschd in Dannenfels"

Der Weg führt vom Donnersberg hinab nach Albisheim. Ab dort geht es an wechselnden Seiten dem Flüsschens Pfrimm entlang; über Zellertal (ab hier auch auf dem Jakobsweg Worms - Hornbach) - Mölsheim - Wachenheim - Monsheim - Pfeddersheim und durch den Pfrimmpark nach Worms.
Das gelbes Quadrat ist häufig zu sehen, eine E8-Markierung selten. Originalton Odenwaldklub: "Die Europäischen Fernwanderwege werden nur überlagernd markiert, d. h. sie verlaufen auf markierten Wegen, wie hier auf dem Vier-Länder-Weg (früher Nibelungenweg genannt) und werden nur gelegentlich gekennzeichnet."
Route bei www.wandermap.net: Dannenfels bis Pfeddersheim, Pfeddersheim bis Bensheim-Auerbach.

In Worms selbst führen E8 und Vier-Länder-Weg um etwas länger "unter Bäumen" durch den Norden der Stadt. Ich halte es für sinnvoller, vom Pfrimmpark aus durch B47/Hochheimer Straße, B47/Alzeyer Straße und Andreasstraße zum Dom zu wandern, den man sonst verpassen würde. Am Dom spielen immerhin wichtige Szenen der Nibelungensage;
und die Jugendherberge Worms liegt ca. 100 m südlich vom Dom.

Geocaches von Dannenfels bis Worms: Siehe Bookmark-Liste, Nr. 05DE RP900 bis RP990

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Worms - Bensheim-Auerbach

Der E8 führt von Worms über Feldwege und gelegentlich durch kleine Orte quer durch die oberrheinische Tiefebene (ca. 90 m ü. M.) - meist mit Blick auf die Berge des vorderen Odenwalds. Der "Melibokus" mit 512 m hebt sich deutlich ab. Knapp rechts davon geht der E8 dann in den Odenwald.
Wer diese Etappe auslassen möchte oder muss, kann von Worms mit der Bundesbahn direkt nach Bensheim fahren. Dort angekommen, wandert man zum "Kirchberghäuschen" (das kennt jeder Bensheimer) hoch und dann auf dem "Hessenweg 7" nach Nordosten Richtung Fürstenlager: Am "Schönberger Sportplatz" vorbei den kleinen Bergrücken gegenüber hinauf und dann oben Richtung Osten zu der im nächsten Abschnitt erwähnten Aussichtsbank.

Nun aber zum E8 selbst: Vom Dom aus kommt man über den Marktplatz und durch die Petersstraße bei der alten Stadtmauer ans Nibelungenmuseum. Weiter durch Herzogenstraße und Kyffhäuserstraße geht es zu den Wormser Reinbrücken östlich der Stadt. Die Wanderzeichen befinden sich auf der nördlichen (Rhein-abwärts-) Seite der neuen Brücke.

In Worms geht es zur Rheinbrücke östlich der Stadt und über (Nordseite der neuen) die Brücke auf die rechte Rheinseite. Auf der hessischen Seite gibt es gleich unter der neuen Brücke den Geocache "Neue Wormser Brücke".
Der E8 führt nach Ende der Brücke links auf bzw. neben dem Deich entlang nach Norden.
Man läuft meist auf dem Hochwasserdeich, streift den Ortsteil Wehrzollhaus und geht zur Eisenbahnbrücke. Ein kleines Stück nach ihr biegt der E8 nach rechts ab (hier kann es sehr matschig sein), führt an einer Kläranlage vorbei und durchquert Hofheim.

Geocaches von Worms bis Bensheim-Auerbach: Siehe Bookmark-Liste, Nr. 06DE He001 bis He090


Freizeitkarte nörd-
licher Odenwald



SILVA Kompass
FIELD 26



Garmin GPS
eTrex H



Karte Kompass
GPS

Von hier bis zum Main kann man die sehr übersichtliche Wanderkarte des Odenwaldklubs (Freizeitkarte nördlicher Odenwald) benutzen.

Richtung Nordwesten geht es weiter Richtung Biblis. Ca. 100 m nach den Bibliser Sportplätzen biegt man nach links ab, überquert das Flüsschen Weschnitz, dann rechts am Ortsrand von Biblis entlang und ca. 1 km später wieder nach rechts über die B 44 nach Osten. Der E8 verläuft dann noch eine Weile über die Felder und vorbei am Kurzwellensender von IBB (Radio Free Europe / Radio Liberty) - beeindruckende Technik wie vor 50 Jahren.
Wer den E8 nach Westen läuft, sollte vor lauter Technikbegeisterung nicht vergessen, in der Nähe des Haupteingangs nach rechts in Richtung Biblis (Weg am Waldrand entlang) abzubiegen.
In Richtung Osten führt der E8 lange durch den Jägersburger Wald, bis er beim Örtchen Langwaden die Autobahn A67 überquert. Es geht am südlichen Ortsrand entlang (oder hübscher und minimal kürzer geradeaus durch den Ort), dann führt der Weg südöstlich nach Fehlheim.

Hinter Fehlheim führt der E8 durch ein Waldstück Richtung Bensheim-Auerbach. Wenn man aus dem Wald herauskommt, hat man die Bergstraßen-Region mit vorderem Odenwald jetzt ganz nah vor sich. Foto vorhanden Ca. 500 m nach links gibt es den "Rodauer See"; ein Angelsee, in dem auch eifrig gebadet wird. - Für lange Zeit ist das der letzte Badesee in der Nähe des E8.
Der E8 geht weiter geradeaus über die A5, an einem Blumenhof vorbei zur Ampel Berliner Ring / Brückweg.
Wer in der Zwingenberger Jugendherberge übernachten will, biegt direkt nach der Kreuzung links ab und geht nach Norden, später nach Nordosten in Richtung Stadtkern von Zwingenberg. An diesem Weg liegen die Geocaches "Auerbacher Wasserhäuschen" (300 m nördlich vom der Kreuzung) und "Gartenzaun".
Der E8 biegt an der genannten Kreuzung rechts ab und führt hinter China-Restaurant und Aldi am Bahnhof vorbei. Kürzer und schöner geht es geradeaus über die Bahn und durch den Brückweg, dann über die B3, durch Grafenstraße und (wieder auf dem E8) durch die Weidgasse.

So kann in dieser Gegend ein 'Wegweiser' aussehen. In der Bachgasse Foto vorhanden (rechts fließt tatsächlich noch ein Bach auf der Straße) angekommen, geht es nach links und dann in das Fürstenlager (=Sommerresidenz des früheren Darmstädter Großherzogs). Im Bereich des Fürstenlagers gibt es diverse Geocaches und die Letterbox "Fürstenlager".
Hübschere Alternative: Halbrechts die Bachgasse überqueren und zur Auerbacher Bergkirche Foto vorhanden hochgehen (schöne Aussicht zur Rheinebene), von da noch ein Stück höher nach Osten gehen und dann fast waagerecht in das Fürstenlager, die Sommerresidenz der Landgrafen und Großherzöge von Hessen-Darmstadt.

Wer nicht an Architektur und Landschaftsarchitektur im Fürstenlager interessiert ist, kann von der Kirche aus gleich ganz zum Bergkamm hochlaufen und für ca. 1,5 km fast ebenerdig mit viel Aussicht auf dem Bergrücken nach Osten wandern.

Geocaches rund um Bensheim-Auerbach: Bookmark-Liste, Nr. 06DE He110 bis He140 und "LionsHütte"

Weiter östlich folgt die im nächsten Abschnitt genannte Aussichtsbank.
Danach geht es ansteigend in den Wald und man kommt automatisch wieder zum E8 bzw. dem gelbes Quadrat.

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Bensheim-Auerbach - Lindenfels

Nach dem Fürstenlager und einer langgezogenen Streuobstwiese geht der Weg mit E8 und gelbem Quadrat etwas nach links, an der "Eremitage" vorbei und durch den Wald nach oben. Wenn man aber nicht nach links zur Eremitage geht, sondern auf dem Weg durch die letzte Obstwiese bleibt und ihm im Bogen nach rechts oben folgt, kommt man bei (N 49° 42.098'   E 8° 38.812') zu einer Bank mit Aussicht über den südlichen Odenwald und die Rheinebene Richtung Mannheim. Ein Baum sorgt dort für Schatten; ca. 100 m westlich davon ist eine Schutzhütte.
Wenn man oben auf dem Weg nach Osten bzw. Nordosten läuft, erreicht man nach 120 m oben im Wald wieder das gelbe Quadrat. Der Weg führt nun leicht aufwärts in den Odenwald hinein.

Ca. 2,5 km nach der Eremitage bzw. der oben beschriebenen Aussichtsbank liegt links am Weg das "Friedensmal" und kurz danach rechts am Weg eine kleine steinerne Schutzhütte. Sie wird "Selterswasserhäuschen" genannt, weil dort früher sporadisch ein Kiosk betrieben wurde. Ab hier bleibt der Weg noch ein kurzes Stück auf der Höhe und führt danach am Ehrenmal des Odenwaldklubs und am Borstein (beides Reste einer Quarzitader) vorbei runter nach runter durch Reichenbach und gegenüber hoch zum Hohenstein (anderer Teil der Quarzitader und beliebter Kletterfelsen). In Reichenbach verlaufen der E8 und der wesentlich bekanntere Fernwanderweg E1 (Nordkap - Sizilien) ein kurzes Stück gemeinsam.
Weiter geht es mit wenig Steigung nach Gadernheim.
Geocaches zwischen Auerbach und Gadernheim: Bookmark-Liste, Nr. 06DE He150 bis He210
Letterboxen: "Borstein" und "Hohenstein"

In Gadernheim kann man sich entscheiden, ob man dem E8 auf die Neunkirchner Höhe (höchster Berg des vorderen Odenwalds mit Aussichtsturm) folgt, oder ob man lieber nur um den Berg herum läuft.
Im ersten Fall geht es in der der Ortsmitte über die B47 und etwas nach links in die Neunkirchner Straße und dann langsam bergauf (bei gutem Wetter lohnende Aussicht vom Turm; wenn er geöffnet ist), im zweiten Fall geht man die B47 (Nibelungenstraße) ein Stück nach rechts (Südsüdost), biegt dann nach links in die Turmstraße ein und folgt diesem Weg nach oben (Ost) bis zum Wäldchen (kleiner Modellflugplatz). Am Waldrand angekommen, nicht weiter nach oben in den Wald und zum Gipfel wandern, sondern auf dem Weg durch die Wiesen nach Osten und nach Winterkasten.

Achtung: Ab der Neunkirchner Höhe verläuft der E8 nicht mehr gemeinsam mit dem Wanderzeichen gelbes Quadrat gelbes Quadrat, sondern mit dem roten Quadrat rotes Quadrat nach Lindenfels.
Geocaches: Bookmark-Liste, Nr. 06DE He230 bis He240
Letterbox: "Lindenfels"
Route bei www.wandermap.net: Bensheim-Auerbach bis Reichelsheim.

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Lindenfels - Michelstadt - Miltenberg

Ab Lindenfels geht es auf dem E8 zusammen mit den Wanderzeichen rotes N und weiße Raute nach Osten zum Gumpener Kreuz: Das Gasthaus wurde 2011 renoviert und ist wieder für Übernachtungen geöffnet. Ab hier kann man (wenn es sein muss) noch per Bus über Lindenfels und Reichenbach nach Bensheim zurückfahren.
Vom Gumpener Kreuz aus geht's - nun nicht mehr auf Granit-, sondern Sandsteinboden mit teilweise anderen Pflanzen (Blaubeeren) und Pilzen (Maronen) - weiter nach Osten den Berg hinauf und in das nächste Waldstück. Am Ende des Waldes biegt der N nach Süden ab. Die E8-Wanderer folgen E8 und weißer Raute nach Oberostern, von dort auf den nächsten Bergrücken zum Lärmfeuer (früherer Platz für Signalfeuer z. B. beim Herannahen von Feinden) mit Ihrig-Hütte und nach Ober-Mossau (Brauerei mit Gasthaus).

Ab hier führen E8 und nun gelbes Dreieck gelbes Dreieck mal wieder zu einem Bergrücken hinauf und dann am Michelstädter Flughafen (viele Sportflugzeuge am Wochenende) vorbei nach Michelstadt.
Machen Sie im Ortskern mal einen kleinen Abstecher nach links zum Rathaus: Bestimmt kennen Sie es von irgendeinem Kalenderbild. Und sicher können sie sogar im Sommer ahnen, wie hübsch ein Weihnachtsmarkt in diesen Gässchen aussieht.

In Michelstadt haben Sie die Wahl:
  1. Mit gelbem Dreieck gelbes Dreieck südlich über Eulbach nach Miltenberg am Main
  2. Mit E8 und wieder dem gelben Quadrat gelbes Quadrat etwas nördlicher nach Vielbrunn und dann nur mit gelbem Quadrat nach Wertheim.
  3. Mit E8 und gelbem Quadrat gelbes Quadrat nach Vielbrunn, dann Richtung Nord nach Obernburg am Main und dann wieder nach Süden nach Miltenberg - m. E. ein unnötiger Riesenumweg.
Auf den ersten beiden Strecken (hinter Vielbrunn, bzw. bei Eulbach) überquert man den römischen Limes. Die dritte Variante folgt ihm ein Stück nach Norden.
zum Seitenanfang



Wegbeschreibung Miltenberg - Rothenburg - Treuchtlingen

Der E8 verläuft ab Miltenberg auf der Nordseite oberhalb des Maintals. Bei Wertheim wird der Main überquert, und es geht die Westseite des Taubertals entlang über Bronnbach, Tauberbischofsheim und Beckstein nach Weikersheim. Danach wird über Quekbronn nach Creglingen ein Tauberbogen abgekürzt.
Für Rothenburg ob der Tauber sollte man sich ein paar Stunden Zeitnehmen. Die Jugendherberge liegt sehr praktisch im ruhigen Süden der Altstadt.

Weiter geht es von der Tauber weg und über die Hohenloher Ebene:
Bettenfeld - Metzholz - Hausen am Bach - Reinsbürg - Reubach - Weikersholz - Kühnhard - Bölgental - Neidenfels - Burleswagen nach Crailsheim an der Jagst

Dann: Crailsheim (Jagsttal) - Goldbach - Mistlau - Wildenstein/Fichtenau - Lautenbach - Buckenweiler - Oberhard - Segringen - Dinkelsbühl

Dinkelsbühl - Sinbronn - Obermichelbach - Untermichelbach - Wittelshofen - Hesselberg - Röckingen - Wassertrüdingen - Geilsheim - Ostheim - Spielberg - Heidenheim - Rohrach - Windischhausen - Treuchtlingen an der Altmühl

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Altmühltal: Treuchtlingen - Kelheim

Ab Treuchtlingen folgt der E8 dem Lauf der Altmühl bis Kehlheim:
Dietfurt - Pappenheim - Zimmern - Solnhofen - Eßlingen - Mörnsheim - Altendorf - Hagenacker - Dolnstein - Breitenfurt - Obereichstätt - Blumenberg - Eichstätt - Landershofen - Pfünz - Walting - Rieshofen - Isenbrunn - Gungolding - Arnsberg - Böhming - Kipfenberg - Großdorf - Enkering - Kinding - Unteremmendorf - Praundorf - Badanhausen - Hirschberg - Beilngries - Kottingworth - Töging - Griesstetten - Deising - Altmühlmünster - (Unter)-Eggersberg - Gundfing - Jachenhausen - Riedenburg - Prunn - Essing - Kelheim

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Kelheim - Regensburg

Die weitere Route (demnächst ausführlicher):
Kelheim – Frauenhäusl – Schneckenbach – Saxberg – Bergmatting – Zuylen-Kapelle - Sinzing - Regensburg

zum Seitenanfang


Wegbeschreibung Regensburg - Passau - Kappel

Durch den südlichen Bayerischen Wald (ca. 215 km):
Regensburg - Wörth a. d. Donau - Stallwang - Obermühlbach - Gotteszell - Lalling - Saldenburg - Kalteneck - Passau - Oberkappel
Der Weg ist im Bayerischen Wald mit rotem E8 und grünem Dreieck grünes Dreieck (als Richtungsanzeiger) gekennzeichnet.
Ausführlich und gut beschrieben bei: www.naturpark-bayer-wald.de

zum Seitenanfang


Links

Eine Linksammlung zum E8 finden Sie in meiner Seite www.klicktipps.de/fernwandern-e8.php#links.








© Klicktipps® (www.Klicktipps.de):
Dieser Ausdruck ist nur für den eigenen Gebrauch freigegeben.
Eine Vervielfältigung ist nicht gestattet und auch wenig sinnvoll,
da sich der Inhalt durch Aktualisierungen häufig ändert.