Suche in www.klicktipps.de
X

Aktuell

Kostenloses Girokonto für Privatleute,
preisgünstig für Selbstständige!
DKB-Cash - Das kostenlose private Girokonto vom Testsieger
Das Jahresende 2017 nähert sich!
Checkliste für die
Aufgaben vor Jahresende

Photovoltaik-Anlage und Gewerbe





Auch der Betrieb einer Photovoltaikanlage (Solarzellen auf dem Dach) stellt, wenn der Strom verkauft wird und damit Gewinn erzielt wird, ein Gewerbe dar. Eine Photovoltaikanlage, die nur zur eigenen Stromversorgung verwendet wird, ist kein Gewerbe.
Die Anmeldung dieses Gewerbes funktioniert wie bei jedem anderen Gewerbe. In dieser Seite wird deshalb nur auf ein paar Besonderheiten eingegangen.


Gewebeanmeldung

Normalerweise wird ein Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt (z. B. bei der Stadtverwaltung) angemeldet. In manchen Gemeinden wird aber darauf verzichtet, für eine Photovoltaikanlage eine Gewerbeanmeldung zu verlangen. Bitte klären Sie das bei Ihrem Gewerbeamt.

Steuerlich bleibt das Ganze auch ohne Gewerbeanmeldung eine gewerbliche Tätigkeit. Nach der Gewerbeanmeldung bei der Gemeinde sendet Ihnen das Finanzamt einen Fragebogen. Wenn Photovoltaikanlagen in ihrer Gemeinde nicht angemeldet werden, wenden Sie sich bitte direkt an ihr Finanzamt.


Buchtipp

Was Sie über
Photovoltaikanlagen
wissen sollten

Unternehmen/Kleinunternehmen

Da hier erst mal größere Investitionen nötig sind, ist für den Umgang mit der Umsatzsteuer eine Durchführung als Kleinunternehmen kaum sinnvoll (mehr zu Kleinunternehmen/Unternehmen). Nach Anmeldung dieses Gewerbes wird also auf dem Fragebogen des Finanzamtes besser auf die "Option Kleinunternehmen" verzichtet.
Die für die Anlage ausgegebene Mehrwertsteuer kann man sich dann im Monat der Fertigstellung vom Finanzamt erstatten lassen.

Die Kleinunternehmer-Regelung führt zwar dazu, dass sich der Umgang mit der Umgangssteuer sehr vereinfacht (keine USt auf eingene Ausgangsrechungen bzw. auf die Gutschriften vom Stromabnehmer), sie bewirkt aber auch, dass die auf Ausgaben (Anschaffung, Wartung, ...) zur Photovoltaikanlage gezahlte USt. nicht vom Finanzamt erstattet werden kann.
An den Verzicht auf die Kleinunternehmer-Regelung ist man 5 Jahre gebunden. Nach Ablauf der 5 Jahre sollte überlegt werden, ob die Kleinunternehmer-Regelung nun sinnvoll sein könnte.


Abschreibung/Nutzungsdauer

Photovoltaikanlagen werden in der Regel über 20 Jahre Nutzungsdauer abgeschrieben (= steuerlich auf diese Jahre verteilt). Es soll auch ein paar wenige Fälle geben, in denen "Solaranlage" auf der Lieferantenrechnung stand und bei denen dann vom Finanzamt eine 10-jährige Nutzungsdauer anerkannt wurde.
Als nicht-Kleinunternehmer schreibt man den Nettobetrag der Anlage über die Nutzungsdauer ab.


Buchtipp

Photovoltaik -
Sonne ernten
und
Geld verdienen

Abrechnung mit dem Energieunternehmen

Der Strom wird vom Energieunternehmen monatlich in Abschlägen gezahlt. Am Jahresende wird der Einspeisezähler abgelesen, und es wird so der tatsächlich erzeugte Strom ermittelt. Es ergibt sich entweder eine Nachzahlung oder Rückforderung durch den Stromversorger.
Dem Energieunternehmen muss bekannt gemacht werden, ob man die Photovoltaikanlage als Gewerbe oder (eher unwahrscheinlich) als Kleinunternehmen beim Finanzamt gemeldet hat.


Umsatzsteuervoranmeldungen und Umsatzsteuererklärung

Die eingenommene oder gezahlte Umsatzsteuer gehört (bei Istversteuerung – § 20 UStG) in den Monat bzw. Voranmeldungszeitraum, in dem das Geld an den Anlagenbesitzer gezahlt oder von ihm gezahlt wurde; also nicht in den Monat (oder das Jahr), auf das sich die Abrechnung bezieht.


Einkommensteuer

In den ersten Betriebsjahren der Anlage entsteht sicherlich noch kein Gewinn und der Verlust kann sich steuermindernd auswirken. In weiteren Jahren wird ein Gewinn entstehen, der zu versteuern ist.
Um die Gewinnerzielungsabsicht gegenüber dem Finanzamt nachzuweisen, muss vor der Investition unbedingt eine Planungsrechnung für die Laufzeit der Anlage angefertigt werden; also nicht nur für die steuerliche Nutzungs- bzw. Abschreibungsdauer, sondern für die geplante Lebensdauer der Anlage.
Wenn keine Gewinnerzielungsabsicht nachgewiesen werden kann, gilt das Ganze als Hobby, und eventuelle Steuervorteile aus der Anfangszeit müssen zurückgezahlt werden.


Buchhaltung

Die Buchhaltung für so eine Anlage kann man von einem Steuerberater oder einem Buchhalter machen lassen. Bei entsprechender Sorgfalt und ausreichendem Wissen kann man sie auch selbst erledigen.
Die Tabellen (EÜR) in meinem Downloadbereich sind auch für die Buchhaltung zu einer Photovoltaikanlage geeignet.
Alle Buchhaltungsunterlagen für ein Gewerbe müssen 10 Jahre (ab 2013 8 Jahre; ab 2015 7 Jahre) aufgehoben werden.


Gleichzeitig weitere selbstständige Tätigkeiten

Falls der Betreiber dieses Gewerbes weitere selbstständige Tätigkeiten aufnimmt (Gewerbe oder Freiberuf), müssen diese hinsichtlich der Umsatzsteuer wie die Photovoltaikanlage betrieben werden. Die Eigenschaft Unternehmer/Kleinunternehmer (= "Mit Umsatzsteuer" oder "ohne Umsatzsteuer") ist eine Eigenschaft der betreibenden Person und nicht des Unternehmens.
Wenn der Gewebeinhaber selbst also ein weiteres Gewerbe (z. B. Seniorenbetreuung) beginnen würde, müsste er dies auch "mit Mehrwertsteuer" abrechnen.

Sein Ehepartner ist aber (wenn er/sie nicht mit Gewerbeinhaber der Photovoltaikanlage ist) frei in der Entscheidung, ein Unternehmen oder Kleinunternehmen zu betreiben.
zum Seitenanfang


































































































© Klicktipps® (www.Klicktipps.de):
Dieser Ausdruck ist nur für den eigenen Gebrauch freigegeben.
Eine Vervielfältigung ist nicht gestattet und auch wenig sinnvoll,
da sich der Inhalt durch Aktualisierungen häufig ändert.