Klicktipps.de

Klicktipps®

Antworten auf Fragen, die das Leben stellt...



Meine Steuererklärung - Wie funktioniert das? (2. Teil)

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Extraseiten



Anlage Kind

Pro Kind wird eine Anlage Kind ausgefüllt. Es geht vor allem darum,
- wer die Eltern des Kindes sind,
- wie viel Kindergeld für das Kind gezahlt wurde,
- was das Kind gerade tut (Schule, Ausbildung, Studium, arbeitslos, ...),
- welche Einkünfte das Kind hat,
- wo es wohnt,
- und welche Betreuungskosten angefallen sind.

Die Einkünfte von Kindern müssen nur ab dem 18. Geburtstag des Kindes angegeben werden.

Auf der Rückseite der Anlage Kind geht es um besondere Situationen (Alleinerziehende ...) und Kosten (Betreuungskosten ...) für die Kinder.
Ganz oben kann z. B. angekreuzt werden, dass der andere Elternteil keinen/zu wenig Unterhalt gezahlt hat. Bei komplizierten Familienverhältnissen sollte man sich beim Ausfüllen beraten lasen.

In der Mitte kann ein Freibetrag für Kinder, die zur Ausbildung auswärts untergebracht sind, beantragt werden.

Darunter werden Kinderbetreuungskosten eingetragen. Zur besseren Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Beruf können erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten für Kinder unter 14 Jahren in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen, höchstens 4.000 € (ab 2006), berücksichtigt werden (§§ 4f, 9, 9a EStG).
Dies gilt für erwerbstätige Alleinerziehende und auch wenn beide Elternteile erwerbstätig sind. Eine entsprechende Regelung gilt auch, wenn nur ein Elternteil erwerbstätig und der andere Elternteil behindert, dauerhaft krank oder in Ausbildung ist (§ 10 Abs. 1 Nr. 8 EStG).
Bei Angestellten werden die Kinderbetreuungskosten wie Werbungskosten (neben dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag) gewertet, bei Selbstständigen wie Betriebsausgaben.
zum Seitenanfang



Anlage N

Je Person im Haushalt, die als Arbeitnehmer (AN) gearbeitet hat, wird eine Anlage N ausgefüllt. Ebenso für Menschen, die von Ihrer früheren Firma eine Pension erhalten.

Bei 400€-Jobs ist i. d. Regel keine Anlage N nötig, da nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber die Steuer pauschal gezahlt hat. Diese pauschale Steuer kann nicht zurückerstattet werden.
Wenn "auf Lohnsteuer" gearbeitet wurde und der Arbeitnehmer die Steuern gezahlt hat, wird dies Anlage N eingetragen.

Auch eine Tätigkeit bis zu 2.100€ pro Jahr als Übungsleiter im Sportverein, als Jugendleiter, als Betreuer, als Mitarbeiter in öffentlichen Einrichtungen, oder Ähnliches ist gemäß § 3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz bis zur o. g. Grenze steuerfrei. Rückwirkend zum 1.1.2013 wurde diese Grenze auf 2.400 €/Jahr geändert.
Bei Überschreiten der Grenze werden die Einkünfte in Anlage S (ab 2008) eingetragen.
Solch eine Nebentätigkeit kann auch mit einem Minijob bis 400€ kombiniert werden. Eine Kombination aus Hauptberuf, 400€-Minijob und Nebentätigkeit ist ebenfalls möglich.

In die Anlage N werden die Einkünfte aus "nichtselbstständiger Arbeit" eingetragen. Der größte Teil der Anlage N dient dazu, die Werbungskosten für diese Einkünfte einzutragen, also alle Kosten, die ich aufgewendet habe, um diesen Arbeitsplatz zu bekommen (z. B. Kosten für Bewerbungen), zu erreichen (z. B. Fahrtkosten) und zu behalten (z. B. Fortbildung, Gewerkschaftsbeiträge).

Anlage N, Seite 1 oben
Ganz oben werden Name, Vorname, Steuernummer und "eTIN" (elektronische Transfer-Identifikations-Nummer) eingetragen. Die Steuernummer steht auf dem Steuerbescheid des vorigen Jahres. Wer noch nie eine Steuererklärung abgegeben hat, lässt dieses Feld frei.
Die 14-stellige eTIN steht links auf der Lohnsteuerbescheinigung, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer am Jahresende oder am Ende der Anstellung aushändigt. Alle Arbeitgeber übermitteln die Steuerdaten inzwischen elektronisch an das Finanzamt und geben dem Arbeitnehmer die Lohnsteuerbescheinigung.
Oben rechts in der Anlage N werden eingetragen: Brutto, Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer aus der Lohnsteuerbescheinigung; Steuern und Soli sogar auf den Cent genau.
Aktuell:
Der Lohnsteuerbescheid 2010 kann fehlerhaft sein:
Mehr in www.focus.de: Link 1 und Link 2

Hinweis für Rentner und Pensionäre:
Menschen, die eine Pension z. B. von ihrer früheren Firma erhalten, bekommen am Jahresende wie die Angestellten eine Lohnsteuerbescheinigung. Dort finden sie ihren Brutto-'Lohn' nochmals in der Zeile 'Versorgungsbezüge'. Diese Zahl muss in der Anlage N in das Feld 'Versorgungsbezüge' eingetragen werden! Ganz unten in der Lohnsteuerbescheinigung steht die 'Bemessungsgrenze für den Versorgungsfreibetrag'. Auch sie wird in Anlage N eingetragen; ebenso Monat und Jahr 'Beginn des Versorgungsbezugs'.

Seite 1 unterer Teil
Hier werden Einkünfte aus Arbeitsverhältnissen im Ausland und außerdem Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld/-hilfe eingetragen.
Ganz unten die Zeiten, in denen man nicht beschäftigt war (mit kurzer Begründung).
zum Seitenanfang

Anlage N, Seite 2
Oben in Seite 2 werden die Strecke und die Tage eingetragen, an denen zur Arbeit gefahren wurde; darunter dann die übrigen Werbungskosten.

Da das Thema Werbungskosten sehr umfangreich ist, habe ich dafür eine eigene Seite vorgesehen:
Werbungskosten bei der Einkommensteuer von Arbeitnehmern, Auszubildenden und dualen Studenten (und beim Kindergeld)

Viele weitere Beispiele für Werbungskosten finden sich im Buch 1000 ganz legale Steuertricks von Franz Konz.
Beim Nachdenken über die vielen legalen Möglichkeiten wird man leicht zum sportlichen "Schatzsucher".
zum Seitenanfang



Anlage VL


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function amazon_steuersparerklaerung_rechts() in /data/web/1/000/040/750/271824/htdocs/einkommensteuer2.php:268 Stack trace: #0 {main} thrown in /data/web/1/000/040/750/271824/htdocs/einkommensteuer2.php on line 268