Alle unsere Tipps (Home)
Übersicht Buch- und Hobby-Tipps


DAS Buch zum Thema Dschunkensegel.

Segeln mit Dschunkensegel (junk rig)

Inhalt



Allgemeine Informationen

Moondancer
Beispiel 1: Moondancer
Prüveda
Beispiel 2: Prüveda
Katamaran Aorai
Beispiel 3: Aorai
In den letzten Jahren interessieren sich immer mehr Segler für die Besegelung, mit der die Chinesen schon seit mehr als 2.000 Jahren auf Flüssen und Meeren unterwegs sind - das Dschunken-Segel.

Diese Art Segel wirkt zunächst sehr fremdartig, klobig, unhandlich und ineffektiv. Vieles davon ist aber nur auf die Fremdartigkeit und das entsprechende Unwissen gegenüber dieser Art Rig zurückzuführen. Wenn man die ersten Vorurteile überwunden hat, wird das Thema sehr interessant und bringt einen auf ganz neue Gedanken zum Thema Segel.

Hier in der Seite soll eine kurze Einführung in dieses Thema gegeben werden; danach werden Bücher empfohlen und weiterführende Links vorgestellt: Eine große Sammlung von Tipps, Informationen und Know How.
Amüsante Feststellung heute: Was mal als kleine Einführung zum Thema Dschunkensegel gedacht war, dürfte inzwischen die größte Sammlung zu diesem Thema im deutschsprachigen Teil des Internets sein.

Was ist das typische an diesem Segel?
Online ist das Ganze am ausführlichsten von Ursula Rothermann und Wolfgang Hauf bei ihrem Schiff Prüveda beschrieben.

Die Vorteile:
Die Nachteile:
Das reicht erst mal als kleine Einführung. Andere haben schon genügend geschrieben. Stöbern Sie doch einfach mal in meinen Links und Buchtipps.
zum Seitenanfang



Mein Wunsch-Schiff

Nach allem, was ich bisher zu diesem Thema gelernt habe, sähe mein derzeitiges Wunsch-Schiff so aus: zum Seitenanfang



Bücher

Manche der genannten Bücher sind leider nur in Englisch verfügbar. Wenn man sich aber eine Liste der (oft wiederkehrenden) Fachbegriffe anlegt, oder in mein kleines Wörterbuch Segeln schaut, wird es gut lesbar.

Wer Interesse an diesem Thema hat, kommt an dem Buch 'Practical Junk Rig: Design, Aerodynamics and Handling', nicht vorbei. H. G. Hasler und sein Mitautor beschreiben hier ihre Erfahrungen und viele Konstruktionsdetails und -varianten. Sie helfen dadurch, Fehler und unnötige Kosten bei Anschaffung, Bau oder Umbau eines solchen Bootes zu vermeiden.
Das Buch ist teuer, aber jeden Euro wert. Manchmal bekommt man es günstig gebraucht.
Ausgaben: Auflage von 1996, Auflage von 2004, Auflage von 2005
Eventuell gibt es das Buch auch neu oder gebraucht bei folgenden Händlern:
Buch24.de, AbeBooks.de oder booklooker.de.

Derek van Loan's Buch wirkt, als habe er das, was in 'Practical Junk Rig' ausführlich beschrieben und diskutiert wird, zu einem do it yourself Buch verdichtet:
Eine Sorte Segel, kaum Varianten, wenig Begründungen, aber viele praktsche Hinweise und Tipps. Sogar die Herstellung eines Masts 'aus dem Vollen' ist beschrieben.
Wer The Chinese Sailing Rig: Design and build your own junk rig gelesen hat, hält bestimmt bald Ausschau nach einem passenden Rumpf.
Das Buch ist nur in Englisch verfügbar. Zusammen mit 'Practical Junk Rig' ist es super.

Annie Hill beschreibt im Buch 'Mit kleinem Geld auf große Fahrt', wie man mit möglichst wenig Geld jahrelang auf einem Segelboot leben kann. Auch viele praktische Aspekte des Bordlebens werden beschrieben.
Weil sie sehr preiswert und einfach zu bedienen sind, haben sie für ihren Zweimaster 'Badger' Dschunkensegel gewählt.
Man findet im Buch auch mehrere Zeichnungen für 'Badger' und diverse ähnliche Boote.
Englischsprachige Version: Voyaging on a Small Income
In ihrem Blog erzählt sie, wie die Slup "Joshua" zu "Fantail" mit Dschunkensegel umgebaut wurde.
Inzwischen lebt Annie_Hill mit Trevor Robertson auf dem Stahl-Gaffelkutter Iron Bark.


Annie Hill: Brazil & Beyond. Bericht über eine Fahrt mit Badger entlang der brasilianischen Küste und zu den Falkland Inseln.

In ihrem Buch 'Building Badger & the Benford Sailing Dory Designs' erklären Jay Benford und Pete Hill (Eigentümer von Badger) Konzeption, Design und Konstruktion von Badger und ähnlichen Kimmkiel-Dories.

Thomas E. Colvin: Cruising as a way of life.
Ähnlich wie Annie Hill beschreibt Thomas E. Colvin, was zu einem Leben an Bord nötig ist. Er beschränkt sich dabei aber mehr auf Technik und Organisatorisches. Und er beschreibt seine 3-Mast-Dschunke "Kung Fu-tse".
Bilder von Kung Fu-tse.
Das Buch ist nur in Englisch verfügbar.

In Die Dschunke: Vagabunden auf der Seidenstraße des Meeres wird die Reise von Axel Brümmer und Peter Glöckner mit den Dschunken Kublai's Khan und Kublai's Kahn II von Asien bis in die Ostsee erzählt.

Weitere Bücher dieser Autoren:
Auf Marco Polos Spuren: Mit dem Fahrrad von Venedig nach Peking
Weltsichten: Fünf Jahre mit dem Fahrrad unterwegs

Traugott Malzan: Blaue Küste, rote Segel. Mit der Dschunke im Mittelmeer.
Bericht über Fahrten von Port Grimaud aus entlang der französischen Mittelmeerküste; von einer kleinen Bucht zu nächsten. Sein Schiff "Mandarin" ist eine echte aus Honkong importierte zweimastige Dschunke.
In einem Abschnitt wird auch über Erfahrungen mit der 22-Tonnen-Dschunke "Sheung She" (auch aus Port Grimaud) berichtet.

Maria Coffey und Dag Goering, die sonst eher bei Kanufahrern bekannt sind, erzählen in 'Sailing Back in Time' von der etwas nostalgischen Reise mit zwei Segelbooten entlang der Küste von Westkanada und durch die dortige Insel- und Fjordwelt: Allen Farrell's Dreimaster China Cloud und ein Einmaster, beide mit Dschunkensegeln.
Das Buch ist nur in Englisch verfügbar.

TAI KI. Die Reise zum Ort ohne Wiederkehr. Kuno Knöbl berichtet über die Fahrt mit einer nachgebauten Dschunke von China nach USA.
Das Buch ist auch in Englisch verfügbar: Auflage 1976, Auflage 1979.

Und hier noch zwei Bücher von Joshua Slocum, die man nicht kaufen muss, sondern online lesen kann:
Voyage of the Liberdade
Selbstbau der „Liberdade“ mit Dschunkensegeln und die Fahrt damit in 1887(!) von Rio de Janeiro nach Washington D.C. Ein über 100 Jahre alter, aber hochinteressanter Bericht.
Sailing Alone Around the World
Er ist ab 1895 als vermutlich erster Mensch allein um die Welt gesegelt.




zum Seitenanfang



Links

([en]: englischer Text; [fr]: französischer Text; [de]: deutscher Text)


Berichte (Bauen und Segeln)

Filme

Vereinigungen, Foren, Informationsaustausch

Werften, Segelmacher, Händler, Zubehör

Sonstige Informationen

zum Seitenanfang

Benutzerdefinierte Suche







Allzeit gute Fahrt
und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!





© Klicktipps® (www.Klicktipps.de):
Dieser Ausdruck ist nur für den eigenen Gebrauch freigegeben.
Eine Vervielfältigung ist nicht gestattet und auch wenig sinnvoll,
da sich der Inhalt durch Aktualisierungen häufig ändert.